filiere-filtec

Unter den verschiedenen Teile der  Granulatoren  (Granulierkammer, Pumpen, Wasserdüsen , Messer und Messerhalter, Zentrifuge, Dampfabsaugvorrichtung etc.) machen die Schneideisen bestimmt den wichtigsten Teil aus. Beim Vergleich eines Granulators mit einem menschlichen Körper könnte man sagen, dass das Schneideisen sowohl das „Herz“ als auch das „Gehirn“ des Systems darstellt.

Ein besonderes Augenmerk richten wir auf die verschiedenen Komponenten, aber der Entwurf und die Umsetzung der Schneideisen sind Gegenstand einer noch größeren Aufmerksamkeit und Sorgfalt.

Unsere Unternehmenspolitik bevorzugt es, keine zu hohe Anzahl an „Standard-Schneideisen“ an Lager zu halten, sondern sie nach Kundenvorgaben und Rheologie des Kunststoffmaterials zu entwickeln.
Unsere Schneideisen haben unterschiedliche Eigenschaften:

  1. Ø der Bohrlöcher
  2. Länge des zylindrischen Abschnitts (L / D-Verhältnis, das Länge Abschnitt Zylinder / Durchmesser bedeutet )
  3. Anzahl Bohrlöcher

Diese Diversifizierung ist notwendig, weil das Material genügend Geschwindigkeit haben muss, wenn es aus dem Loch herauskommt, damit die Spaghetti, die durch das Messer abgeschnitten werden, geformt werden und dabei Staub und der noch schlimmere „Nutella-Effekt“ wegfallen. Gleichzeitig darf die Maschine nicht zu schnell sein, damit sowohl eine schädigende Erhöhung des Extrusionsdrucks, als auch die Gefahr, dass die Rotationsgeschwindigkeit der Messer nicht ausreichend ist und folglich das Granulat in Form von Zylindern herauskommt, vermieden werden.

Das Verhältnis L/D wird verwendet, um das „keep driving“ des Kunststoffs zu erlangen und die Form zu geben, die für ein korrektes Schneiden durch die Klingen notwendig ist. Materialien mit niedrigem MFI können ein L/D von 3 oder 4 aufweisen, während Materialien mit hohem MFI ein  L/D bis zu 16 oder 20 erfordern.

Die Anzahl der Löcher der Filtec Schneideisen variiert in Abhängigkeit der stündlichen Produktion während der Ø der Löcher und deren L/D von den Eigenschaften des Kunststoffmaterials, in erster Linie von der MFI, abhängig sind.

Der Ø der Löcher hängt auch von der Kapazität des Materials die Wärme zu „halten“ und somit ins Prozesswasser abzuführen, ab. Zum Beispiel hält das PP die Hitze sehr zurück, weshalb das Granulat keine große Abmessungen aufweisen soll, denn ansonsten müsste es sich für einen langen Zeitraum in kaltem Wasser aufhalten.

Das Studium und die Entwicklung der Schmiedeisen nach diesen Faktoren versetzt unser Unternehmen in die Lage, hoch personalisierte Techniken in verschiedenen Situationen von Granulierung zu liefern, sodass  ein gleichmäßig geformtes Granulat ohne Mängel erzielt werden kann.